Die Welt in kleinen Schritten erobern

Als Philipp im September 2012 auf die Welt kam, war noch alles gut. Das änderte sich, als der Arzt bei ihm in sechs Monaten eine Muskelhypotonie und eine Entwicklungsverzögerung feststellte. Der kleine Junge ging durch ein Jahr mit unzähligen Untersuchungen.

Eine Ursache für Philipps Krankheit konnte bislang nicht gefunden werden. Frühzeitig begannen die Eltern, ihrem Sohn jede nur mögliche Förderung angedeihen zu lassen, von der Physiotherapie über die Frühförderung und logopädische Übungen bis hin zum Schwimmen. Der tapfere Kämpfer drängte immer mehr darauf, sich fortzubewegen. Aber dafür fehlte ihm die Kraft.

In dieser Phase fuhren die Eltern zum ersten Mal in die Slowakei und setzten auf die intensive neurophysiologische Therapie im Adeli.

Das Gehen ohne Stütze funktioniert!

Durch einen therapeutischen Anzug erhält das Gehirn die wichtigen Signale. Diese werden gespeichert und dem Patienten als Bewegungsmuster zur Verfügung stehen. Zwei Stunden dauert eine Trainingseinheit im Anzug. Er absolviert auch die Sauerstoffbehandlung in der Druckkammer. Sie hilft schlafende Gehirnzellen zu aktivieren, um motorische und kognitive Verbesserungen zu erzielen. Drei Wochen später stellten sich erste Erfolge ein. Der kleine Philipp war viel aufgeweckter und konnte auch mehr Gewicht mit seinen Beinen übernehmen. Im August 2017 wurde sein Gehwagen umgebaut und Philipp spazierte fröhlich einfach los.

Das Gehen ohne Stütze funktioniert! Familie Balik, Maxhütte-Haidhof, Deutschland